Strumpfhosen: Natürlicher Blickfang

Sie gehören einfach zum Must-Have fast jeder Frau: Feinstrumpfhosen. Was in den 50er Jahren eine Revolution in der Bekleidungsindustrie darstellte, hat sich zur Grundausstattung im Kleiderschrank etabliert und ist aus der Modewelt nicht mehr wegzudenken. Nylonstrümpfe waren das Symbol für Stil und Einzigartigkeit und verkörperten die Schönheitsideale einer modernen Gesellschaft. Entwickelt hat es sich zum schnelllebigen Wegwerfprodukt. Die Herstellung von Nylon hat von allen Fasern, aus denen Kleidung hergestellt wird, den zweithöchsten Energiebedarf im Produktionsprozess. Daraus leiten sich massive Probleme für die Umwelt ab. Die Natur schreit nach ressourcenschonenderen, nachhaltigeren und ökologischeren Lösungen.[1]

Zeit für ein innovatives Garn aus Bio-Fasern

Ein Umdenken ist nötig und es erfordert innovative, nachhaltige Prozesse, die Natur und Mensch schützen. Die Lösung lautet Strumpfhosen aus 100 % natürlichem Ursprung. Eine neue Art der Garnherstellung revolutioniert die Textilindustrie und bringt frischen Wind. Unsere neue Feinstrumpfhose ist das Ergebnis jahrelanger Forschung mit einem hohen Augenmerk auf eine nachhaltige, umweltschonende Produktion. Nicht nur der Einsatz nachwachsender Rohstoffe macht die Strumpfhose zu einem Nachhaltigkeitswunder, sondern auch die Produktionsbedingungen, unter denen sie hergestellt wird. Im Betrieb unseres serbischen Produktionspartners werden Ökologie und Nachhaltigkeit groß geschrieben. Die Verwendung erneuerbarer Energien, die Wiederverwertung von Produktionsabfällen und Recyclingprojekte leisten einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz. Entstanden ist ein innovatives Garn aus den Samen der Rizinuspflanze – Ein Produkt, das zu 100 % aus biologischem Material besteht.

Bio-Feinstrumpfhose in ihrer natürlichsten Form

Natur durch und durch – Welche Frau kann dazu schon nein sagen? Unsere neue Öko-Feinstrumpfhose ist der perfekte Spagat zwischen modernem Style und natürlich, nachhaltiger Mode. Gewonnen wird die Bio-Faser aus den Samen der Rizinuspflanze. Die Pflanze ist sehr genügsam und einfach zu kultivieren. Sie wächst in kargen, semiariden Gegenden, die nicht für landwirtschaftliche Zwecke genutzt werden. Sie braucht wenig Wasser und kaum Pflege. Dies hat den Vorteil, dass sich die Pflanze nicht mit anderen Produkten aus der Agrar-und Ernährungswirtschaft rivalisiert, sodass die Lebensmittelkette für Mensch und Tier auf keinste Weise beeinträchtigt wird. Aus den Samen der Pflanze wird Rizinusöl gewonnen und über eine Polymerisation zum EVO-Garn weiterverarbeitet. Das bedeutet, dass die kleinen, einzelnen Moleküle, sogenannte Monomere, die im Öl der Pflanze vorliegen, miteinander zu einem Polymer verbunden werden. Das Zauberwort lautet hierbei Pflanzenchemie.


[1]Taubert, G.: Am kunstseidenen Faden, in: Greenpeace Magazin, Ausgabe 2/18, S. 46-53


 
Im Gegensatz zur erdölbasierten Chemie wird bei der Pflanzenchemie lediglich Energie für die Synthese benötigt. Da die Moleküle, die natürlich in der Pflanze vorkommen, bereits in kleiner Form vorliegen, müssen diese nicht erst zerkleinert werden.[2]Der Vorteil ist, dass weniger Abfallstoffe entstehen. Zudem wächst die Pflanze schnell und ressourcenschonend nach. Unser Fazit: Ein echter Blickfang und kein Widerspruch zwischen Nachhaltigkeit und Stil.
 
Pure Natur für eine optimale Figur
 

Das hauchdünne Stretch-Gewebe mit seinen hervorragenden Eigenschaften sorgt für einen natürlichen Tragekomfort mit hoher Elastizität und guter Passform. Die Besonderheiten der Bio-Feinstrumpfhose liegen auf der Hand:

·        ultraleicht

·        extraschnelle Trocknung

·        maximale Atmungsaktivität

·        wärmedämmend

·        bügelfrei

·        natürliche, bakteriostatische Wirkung
 

Masche für Masche richtig anziehen

Damit Sie lange Freude an Ihrer neuen Strumpfhose haben, haben wir einige Tipps zum richtigen Anziehen zusammengestellt. Eines vorab: Versuchen Sie nie eine Feinstrumpfhose wie eine Jeanshose anzuziehen. Für das feine Gewebe kann dies leider tödlich enden. Eine Feinstrumpfhose anzuziehen kann aber so einfach sein:

1. Die Strumpfhose sollte aufgewickelt werden. Dazu wird die Strumpfhose entweder zwischen den Daumen und Zeige/Mittelfingern vorsichtig bis zur Spitze aufgerollt. Eine andere Möglichkeit ist, mit einer Hand vorsichtig in das Beinteil bis zur Spitze hineinzugleiten und erst danach zusammenschieben.

2. Nun die Strumpfhose über die Zehenspitzen ziehen und mit dem Fuß hineinschlüpfen. Dabei kann die Öffnung leicht gedehnt werden, damit der Fuß nicht am Stoff hängenbleibt.

3. Die Strumpfhose anschließend zwischen den Daumen und den Fingerkuppen bis über die Knie hochziehen. Dabei auf die Fingernägel achten, damit keine Laufmaschen entstehen. Das Gleiche auf der anderen Seite wiederholen.

4. Danach folgen die Oberschenkel. Weil es hier etwas enger zugehen könnte, sollte etwas vorsichtiger abgerollt und gezogen werden. Erst wenn die Beine gut sitzen das Höschenteil anziehen. Die Strumpfhose wird bis zur Taille hochgezogen.

5. Zu guter Letzt wird kontrolliert, ob die Strumpfhose auch gut sitzt und alle Maschen einigermaßen gerade sitzen.

6. Zum Abschluss noch die Fußspitzen ein wenig „langziehen", damit die Zehen nicht eingeengt werden.


[2]Fischer, H.: Stoff-Wechsel: Auf dem Weg zu einer solaren Chemie für das 21. Jahrhundert, 2012

schließen
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Mit Ihrer Einwilligung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.